Landschaftsbild 20

1) Kopfbild Mitte: Lienz mit Blick auf die Lienzer Dolomiten

Übersicht zur Gemeinde

Bundesland Tirol
Politischer Bezirk Lienz
Gemeinde Nußdorf-Debant
Höhe 713 m.ü.M.
Einwohner 3.237 (01/2016)

Offizielle Website / Quellen

www.nussdorf-debant.at

Quellennachweis

_________________________

Landkarte Großansicht

_________________________

Impressionen

2) Die Lienzer Hütte im Debanttal, Foto: Franz Unterwainig 9906 Lavant, Lizenz: CC BY-SA 2.0 DE
1) Blick von Dölsach nordöstlich Richtung Debant und Großglockner
2) Pfarrkirche, Foto: Michael Kranewitter, Vienna, Lizenz: CC BY-SA 3.0 AT

Nußdorf-Debant am Eingang zum Debanttal

2) Wappen Nußdorf-Debant, Lizenz: Gemeinfrei

Die Marktgemeinde Nußdorf-Debant liegt im Gerichtsbezirk Lienz. Sie umfasst große Teile des Debanttals und Teile des Lienzer Beckens.

Zwei Drittel des Gemeindegebietes sind Teil des Nationalparks Hohe Tauern unter stehen unter Naturschutz.

Besiedelt war das Gemeindegebiet bereits im Spätneolithikum. Mit dem Breitegg besitzt die Gemeinde einen der wichtigsten archäologischen Fundplätze des Bezirksgebietes.

Im Mittelalter war das Gebiet Teil des slawischen Fürstentums Karantanien und der Grafschaft Görz. Im Jahr 1501 wurde es in die Grafschaft Tirol eingegliedert.

Im 19. Jahrhundert entstanden die Gemeinden Obernußdorf und Unternußdorf, die 1939 zur heutigen Gemeinde Nußdorf-Debant vereinigt wurden.

Ein Feriendorf mit allen Möglichkeiten zum Wandern

2) Das Gemeindegebiet von der Laserzwand gesehen, Foto: Michael Kranewitter, Vienna, Lizenz: CC BY-SA 3.0 AT
2) Pfarrkirche, Foto: Michael Kranewitter, Vienna, Lizenz: CC BY-SA 3.0 AT

Die Lage der Gemeinde Nußdorf-Debant im Lienzer Becken und am Eingang zum Debanttal sowie der Nationalpark Hohe Tauern sind mehr als nur die Ausgangsbasis für vielfältige Wanderungen und Touren. 

Die zwei Ortszentren Nußdorf, das in einer Höhe von 713 m am Fuße des Nußdorfer Berges liegt und Debant am Ausgang des Debanttals in einer Höhe von 633 m sorgen für Abwechslung.

Durch die guten Verkehrsanbindungen können Wandertouren bestens geplant werden. Zusätzlich bietet das breite Drautal viele Möglichkeiten für Radtouren.

Auch Biker kommen auf ihre Kosten, weil sich von hier aus herrliche Touren anbieten. 

Der höchste Berg des Gemeindegebietes ist der Hochschober mit einer Höhe von 3.242 m ü. A..

Das Debanttal im Nationalpark Hohe Tauern

2) Der Debantbach im Debanttal, Foto: Michael Kranewitter, Vienna, Lizenz: CC BY-SA 3.0 AT

Das Debanttal ist ein weitgehend unberührtes Tal, das sich östlich von Debant öffnet und vom Debantbach durchflossen wird. Auf dem obigen Bild ist das Tal etwas rechts von der Mitte sichtbar. Das rechts sichtbare breite Tal führt über den Iselsberg ins Mölltal.

Die höchsten Gipfel der Schobergruppe in Nußdorf-Debant liegen an der Gemeindegrenze zu Kals am Großglockner und der Landesgrenze zu Kärnten.

Der nördlichste Punkt des Gemeindegebietes an der Grenze zu Kals am Großglockner und Kärnten wird von der Südlichen Talleitenspitze (3.113 m) gebildet.

Die Gemeinde an der Schobergruppe

2) Der Hochschober, Foto: Cactus26(talk), Lizenz: CC BY-SA 3.0

Nach Westen verläuft die Gemeindegrenze zu Kals über mehrere wichtige Gipfel der Schobergruppe, den Glödis (3.206 m), den Ralfkopf (3.106 m), den Debantgrat (3.055 m) und den Hochschober (3.242 m).

Auch an der Grenze zu Kärnten liegen mehrere Dreitausender der Schobergruppe.

Es sind dies von Norden nach Süden der Gößnitzkopf (3.096 m), der Keeskopf (3.081 m) und der Hohe Perschitzkopf (3.125 m).

Im Bereich des Zettersfelds, auch als Skigebiet beliebt, liegt zudem der vielbesuchte Gipfel der Schleinitz (2.904 m).