Stadtbild

2) Kopfbild Mitte: Innsbruck mit Dom, Foto: Pahu 
Lizenz: CC BY-SA 3.0

Übersicht zur Stadt

Bundesland Tirol
Politischer Bezirk Innsbruck
Stadt Innsbruck
Höhe 574 m.ü.M.
Fläche 104,91 km²
Einwohner 130.894 (01/2016)
KFZ Kennzeichen I

Offizielle Website / Quellen

www.innsbruck.at

Quellennachweis

_________________________

Landkarte Großansicht

_________________________

Impressionen

2) Maria Theresia Strasse mit Anna Säule, Foto: Böhringer Friedrich, Lizenz: CC BY-SA 2.5 US
2) Promenade im Stadtteil Mariahilf, Foto: Ikiwaner, Lizenz: CC BY-SA 3.0
2) Bergisel Museum, Foto: Mathias Bigge, Lizenz: CC BY-SA 3.0

Innsbruck, Residenzstadt und Landeshauptstadt von Tirol

2) Wappen Innsbruck, Lizenz: Gemeinfrei

Innsbruck, die Stadt mit dem goldenen Dachl, ist die Hauptstadt des Bundeslandes Tirol. Sie liegt im Inntal an der Alpen-Transit-Strecke, die über den Brenner nach Südtirol führt.

Der Name der Stadt leitet sich von Inn und Brücke ab (Brücke über den Inn). Innsbruck ist nach Wien, Graz, Linz und Salzburg die fünftgrößte Stadt Österreichs. Das Stadtwappen zeigt die Innbrücke in Vogelperspektive und wurden ab 1267 verwendet.

Im Ballungsraum Innsbruck leben ca. 190.000 Menschen, dazu kommen ca. 30.000 Studenten und andere Nebenwohnsitzinhaber. Die Stadt wird täglich von rund 3.000 Städtetouristen besucht.

Innsbruck mit einer langen und wechselhaften Geschichte

2) Innsbruck, Blick vom Nordwesten, Foto: Svickova, Lizenz: CC BY-SA 3.0

Besiedlungsspuren aus dem Innsbrucker Stadtgebiet lassen sich bis in die Jungsteinzeit zurückverfolgen.

Belege vorrömischer Ortsnamen und Urnengräberfelder in Wilten, Amras, Hötting und Mühlau sowie Funde aus der Latènezeit am Adolf-Pichler-Platz belegen die 3000 Jahre alte Geschichte.

Im 4. Jahrhundert legten die Römer zum Schutz der römischen Reichsstraße Verona - Brenner - Augsburg die Militärstation Veldidena (Wilten) an, die um 600 während der Völkerwanderung zerstört wurde.

An der Stelle des Kastells Veldidena wurde 1138 das Stift Wilten eröffnet, zu dem das ganze Gebiet zwischen Sill und Inn gehörte. Der Inn konnte nur auf einer vom Stift betriebenen Fähre überquert werden, über die der gesamte Italienverkehr lief.

Graf Berchtold V von Andechs ließ in den 1170er Jahren die erste Innbrücke errichten, die den Marktort am nördlichen Innufer unterhalb von Hötting (die heutigen Stadtteile St. Nikolaus und Mariahilf) mit einem Gebiet südlich des Innufers verband, das er 1180 vom Stift Wilten durch einen Tauschvertrag erwarb und auf dem das erstmals 1187 urkundlich erwähnte und mit Marktrechten ausgestattete "Insprucke" entstand. Der lateinische Name Innsbrucks Oeni Pons oder Oenipontum (von oenus Inn, pons Brücke) ist darauf zurückzuführen.

Zwischen 1187 und 1205 erhielt der Markt das Stadtrecht, das Einfluss und Reichtum durch Zolleinnahmen brachte, da der gesamte Handelsverkehr über den Brenner von nun an seinen Weg durch Innsbruck und über die Innbrücke nahm. 1239 wurde das bestehende Stadtrecht bestätigt und erweitert.

Flair und Gemütlichkeit in der Altstadt

Einen Tag in Innsbruck, dieser lebendigen Stadt zu verbringen, lassen Flair Gemütlichkeit spüren, die von der Kultur und den Bürgern ausgehen.

Die alten Laubengassen, die Fassaden der Bürgerhäuser, das Goldene Dachl, die Hofburg und der Freskenreichtum in den Kirchen der Residenzstadt zeigen mehr, als viele Geschichtsbücher und Prospekte.

In der Markthalle an den vielen Ständen die frischen Waren betrachten, probieren und einkaufen, bringt Spaß und so manch lustiges Gespräch mit den Einheimischen.

Danach durch die Strassen und Geschäfte bummeln, eine gutes Essen aus der Tiroler Küche oder einen Kaffee mit einer der bekannten Tiroler Mehlspeisen genießen, das ist es, was Geist und Sinne erfreuen. 

 

2) Dom zu St. Jakob, Foto Pahu, Lizenz: CC BY-SA 3.0
2) Goldenes Dachl, Foto: Ikiwaner, Lizenz: CC BY-SA 3.0
2) Heblinghaus, Foto: Ikiwaner, Lizenz: CC BY-SA 3.0