Landschaftsbild

2) Kopfbild Mitte:
Das Gschnitztal, Foto: Ing. Richard Hilber, Lizenz: Gemeinfrei

Übersicht zur Gemeinde

Bundesland Tirol
Politischer Bezirk Innsbruck Land
Gemeinde Musterort
Höhe 1272 m.ü.M.
Einwohner 424 (01/2016)

Offizielle Website / Quellen

www.gschnitz.at

Die Verbindung ist derzeit nicht möglich

Quellennachweis

_________________________

Landkarte Großansicht

_________________________

Gschnitz und seine Mühlen

2) Wappen Gschnitz, Lizenz: Gemeinfrei

Gschnitz, das Mühlendorf und der Talabschluss des Gschnitztals sind für seine außergewöhnliche Schönheit weltbekannt. Die Gegend wird als eine der Schönsten der Alpen gehandelt.

In der Hollywood-Produktionvon 2004 'Die Bourne Verschwörung' erhält der Ort einen besonderen Platz.

Die Gemeinde besteht im Gegensatz zur Nachbargemeinde Trins aus weitverstreuten einzelnen Höfen, von denen einige mit Barockmalereien verziert sind.

 

Gschnitz, eine Gemeinde mit Tradition

2) Gschnitz im Sommer, Foto: Ing. Richard Hilber, Lizenz: Gemeinfrei

Gschnitz wurde erstmals 1288 als "Gasnitz" urkundlich erwähnt. Der Ort wurde im Hochmittelalter mit Einzelhöfen besiedelt, doch erst ab dem 18. Jahrhundert entwickelte sich um die Pfarrkirche (1755 von Franz de Paula Penz zu einem Rokokobau umgestaltet) ein Weiler mit dem heutigen Zentrum. Seit 1811 ist Gschnitz eine selbständige Gemeinde.

Eine grosse Auswahl an Wanderwegen mit leichten, mittleren und anspruchsvollen Schwierigkeitsgraden laden Familien und Bergsteiger ein.

Im Winter bietet das breite Tal bietet alle Varianten von Wintersport. Dabei ist insbesondere der Langlauf durch das herrliche Panorama und die langen Loipen eine beliebte Sportart.

2) Das Mühlendorf von Gschnitz, Foto: Ing. Richard Hilber, Lizenz: Gemeinfrei
2) Das Mühlendorf von Gschnitz, Foto: Ing. Richard Hilber, Lizenz: Gemeinfrei