Landschaftsbild 30

2) Kopfbild Mitte:
Kühtai, Bergkette
Foto: Tubantia,
Lizenz: CC BY-SA 3.0.

Übersicht zur Gemeinde

Bundesland Tirol
Politischer Bezirk Innsbruck Land
Gemeinde Sellrain
Höhe 909 m.ü.M.
Einwohner 1.338 (01/2011)

Offizielle Website / Quellen

www.sellrain.tirol.gv.at

Quellennachweis

_________________________

Landkarte Großansicht

_________________________

Impressionen

2) Der Weiler Haggen, Foto: Svíčková, Lizenz: CC BY-SA 3.0
2) Das Fotschertal mit Kuppe des Riglschrofen, Foto: Haneburger, Lizenz: Gemeinfrei

Sellrain im Sellraintal

2) Wappen Sellrain, Lizenz: Gemeinfrei

Sellrain ist der Hauptort des Sellraintals und liegt am Fuße des 2.577 m hohen Windegg. Die Gemeinde wird von der Melach durchflossen. In Sellrain mündet der Fotscherbach aus dem kaum besiedelten Fotschertal in die Melach. 

Das Gemeindegebiet umfasst die Besiedelungen an der Sellraintal Landesstraße, den am Hang gelegenen Sonnenberg sowie das nach Süden abzweigende Fotschertal. 

Der Ort entwickelte sich um die eisenhaltige Heilquelle Rothenbrunn, die seit dem Mittelalter von Innsbrucker Adligen und Bürgern genutzt wurde. 

Die Dorfkirche wurde 1705 aus den Einnahmen der Wallfahrt nach St. Quirin erbaut. Sehenswert ist weiters die weithin sichtbare Wallfahrtskirche St. Quirin mit spätgotischen Wandmalereien und Schnitzfiguren um 1400 und 1500.

Sellrain im Sommer

2) Das Sellreintal und Sellrain, Foto: Alletto, Lizenz: CC BY-SA 3.0

Das Fotschertal ist ein beliebtes Wandergebiet. Eine Besonderheit stellen die insgesamt 36 Brücken im Gemeindegebiet dar, die verschiedene Ortsteile miteinander verbinden. 

Das weitgehend unberührte Fotschertal zieht sich von Sellrain in einer Länge von etwa 15 Kilometer nach Süden. Im Talschluss liegt unter der Hohen Villerspitze (3.087 m) ein kleiner Gletscher, der Fotscher Ferner. 

Die schroffe Hohe Villerspitze ist zugleich auch der höchste Punkt in der Umrahmung des Fotschertales. Entwässert wird das Tal durch den Fotscherbach, der bei Sellrain in die Melach mündet.

Dauernd bewohnter Siedlungsraum findet sich nur im nördlichen Eingangsbereich des Tales. Der innere Teil des Fotschertales ist Teil des Ruhegebietes Kalkkögel.

Wenn Sie also in Sellrain Ihre Ferien verbringen, dann haben Sie ein großes Angebot an Wanderwegen mit leichten, mittleren und anspruchsvollen Schwierigkeitsgraden.

Sellrain im Winter

2) Hohe Villerspitze, Foto Svíčková, Lizenz: Gemeinfrei

Die Winterferien in Sellrain zu verbringen ist pure Erholung. Abseits vom Massentourismus in einem gesund gewachsenen Tal, das ein einzigartiger Naturpark ist, finden Sie alle Möglichkeiten für den Wintersport. 

Glitzernde Gletscherfelder, schöne Loipen, Pisten und Rodelbahnen sowie ein gutes Angebot für Anfänger und Skifreaks lassen kaum Wünsche offen.

Das Feriendorf ist auch ein idealer Ausgangspunkt in das nahegelegene Skigebiet Kühtai.