Landschaftsbild

2) Kopfbild Mitte:
Imst und Pano Wetterkreuz
Foto: Thomas Krismer,
Lizenzfrei

Übersicht zur Gemeinde

Bundesland Tirol
Politischer Bezirk Imst
Gemeinde Imsterberg
Höhe 879 m.ü.M.
Einwohner 763 (01/2016)

Offizielle Website / Quellen

www.imsterberg.tirol.gv.at

Quellennachweis

_________________________

Landkarte Großansicht

_________________________

Imsterberg

2) Wappen Imsterberg, Lizenz: Gemeinfrei

Die Gemeinde Imsterberg erstreckt sich in mehreren Weilern über die Abhänge des Venetmassivs, auf der Imst gegenüberliegenden, südlichen Innseite.

Der Ortsteil Imsterau liegt am Talboden.

Die Gemeinde ist mit der Haltestelle Imsterberg der Arlbergbahn, die in Imsterau liegt, an das Bahnnetz angeschlossen.  

 

Imsterberg im Sommer

2) Nordostsicht von Imsterberg, Foto: Christian Klingler, Lizenz: CC BY 2.0 US

Alte Flurnamen lassen auf eine lange andauernde Besiedlung des Gebiets schließen.

Typisch für Imsterberg sind neben der spätbarocken Kirche die zahlreichen umliegenden Kapellen.

Wirtschaftlich bedeutend sind die Landwirtschaft, private Schnapsbrennereien und das Kraftwerk Imst, das über einen Druckstollen Wasser vom Pitzbach sowie vom Inn bei Fließ erhält.

Im Sommer ist das Feriendorf ein schöner Ausgangspunkt für Wanderungen und Ausflüge in einer Bergwelt mit großartiger Aussicht auf das Oberinntal und die umliegenden Bergketten, besonders die gegenüberliegenden Lechtaler Alpen.

Sehenswerte Pfarrkirche in Imsterberg

Bemerkenswert ist die Pfarrkirche mit den Fensterlaibungen, den Stirnseiten des Triumpfbogens und den Chorwänden, die mit zartfärbiger, frühklassizistischer Dekorationsmalerei versehen sind.

Dazu die historischen Hoch- und Seitenaltäre, die 1872 von Matthias Thurner aus Imsterberg erbaut wurden. Der historischer Beichtstuhl und die Kanzel wurden 1870/73 von Martin Thurner gebaut. In der gesamten Kirche verteilt sind die dunkel gehaltenen Kreuzwegstationen aus der Zeit um 1800 im klassizistischen Rahmen.

Der Schutzengel mit Kind und Raphael mit Tobias steht auf Podesten im Presbyterium und ist in eleganter Bewegung gestaltet. Es sind frühklassizistische Figurengruppen, um 1770 von Johann Schnegg aus Imsterberg-Ried erstellt.