Landschaftsbild 30

1) Kopfbild Mitte: Der Schlern

Übersicht zur Gemeinde

Italienische Region Trentino-Südtirol
Provinz Bozen
Bezirks-gemeinschaft Salten-Schlern
Gemeinde Kastelruth
Höhe Zentrum 1060 m.ü.M.
Einwohner 6.456 (Jan. 2010)
Sprachgruppe Prozentualer Anteil
Deutsch 81,8%
Italienisch 3,4%
Ladinisch 14,8%

Offizielle Website / Quellen

www.gemeinde.kastelruth.bz.it

Quellennachweis

_________________________

Landkarte Großansicht

_________________________

Seis am Schlern

2) Wappen Kastelruth, Quelle: www.comuniweb.it, Lizenz: Gemeinfrei

Seis am Schlern, eine Fraktion von Kastelruth, liegt in einer Höhe von 1004 m auf dem Hochplateau zu Füßen der Seiser Alm und ist daher Ausgangspunkt zu einem der beeindruckendsten Schauplätze des alpinen Raumes.

Das Dorf fasziniert nicht nur durch eines der bekanntesten Skigebiete, das insbesondere für Langläufer ein Eldorado ist.

Es ist vor allem die Seiser Alm, eine der größten Hochalmen Europas und das Schlernmassiv, das als Wahrzeichen von Südtirol gilt und von dem der Reiz dieser Gegend geprägt ist.

Die Hochebene, die sich über eine Fläche von 5200 Hektar erstreckt, teilen sich etwa 500 Eigentümer als Viehweide.

Das gesamte Gebiet steht unter Landschaftsschutz und verbietet in der Hochsaison den privaten Autoverkehr. Als Ersatz gibt es Pferdefuhrwerke und Zubringerbusse, durch die alle Teile der Alm miteinander verbunden sind.

Neben der Wintersaison ist die schönste Zeit der Juni, wenn die Alm in Blüte steht.

Seis am Schlern im Sommer

2) Seis am Schlern im Frühjahr, Foto: Grazianoleni, Lizenz: Gemeinfrei

Schon zu Zeiten der Belle Epoque, also um 1900, hat sich Seis zu einem Ferienort entwickelt, der u. a. das belgische Königshaus, Friedrich August von Sachsen und Arturo Toscanini beherbergte. Windgeschützt und sonnig hat das Dorf mit seinen Bauernhäusern immer noch ein ganz besonderes Flair.

Schöne Cafés, Restaurants und Geschäfte, aber auch zahlreiche Hotels laden den Gast mit malerischen Ausblicken zum Verweilen ein. Am Fuße des Schlern liegt auf 1.191 m ü. M. die Burgruine Hauenstein, die im Spätmittelalter im Besitz des Südtiroler Ritters und Dichterkomponisten Oswald von Wolkenstein war. Nicht weit davon liegt auf 1.219 m ü. M. die nicht weniger bekannte Ruine Salegg.

Sehenswert ist auch der alljährlich im Juni stattfindende Oswald von Wolkenstein Ritt, eine Art Inszenierung alter Ritterturniere, der als tatsächlicher Wettkampf auf Pferden ausgetragen wird.

Reiten auf Haflingern, mit der Kutsche fahren, Wandern mit allen Ansprüchen, Bergsteigen und Klettern oder aber einfach Entspannen und die Gegend geniessen, das ist es, was man in dieser Gegend erleben kann.

Das Schlernmassiv und die Alpenvereine

2) Euringer- und Santnerspitze, Foto: Richard Hilber, Lizenz: CC BY 3.0

Der Schlern mit 2.563 m ü. M., italienisch. Sciliar, ladinisch. Schiliáar) ist der Hausberg von Seis. Trotz seiner geringen Höhe gilt der stockartige Westpfeiler der Dolomiten auf Grund seiner charakteristischen Form mit den beiden vorgelagerten Bergspitzen, der Santner- (2.413 m) und der Euringerspitze (2.394 m), als Wahrzeichen Südtirols.

Der Schlern trägt selbst eine Hochfläche, deren frühe weidewirtschaftliche Nutzung durch urgeschichtliche Funde bezeugt ist.

Bereits 1885 eröffnete die Sektion Bozen des Deutschen und Österreichischen Alpenvereins ein Schutzhaus, das 1903 mit dem daneben stehenden Gasthaus zu den Schlernhäusern vereinigt wurde und heute im Besitz des Club Alpino Italiano ist.

1960 errichtete die Sektion Bozen des Alpenvereins Südtirol die Schlernbödelehütte. 1974 wurde das umgebende Gebiet zum Naturpark erklärt und ist heute Teil des Naturparks Schlern-Rosengarten.

Seis und die Seiser Alm im Winter

2) Seiser Alm im Winter, Foto: Emes, Lizenz: CC BY-SA 3.0

Die Seiser Alm und die Hochebene am Langkofel gelten als das Eldorado der Langläufer. Traumhaft ist der Panorama Sessellift zum Langkofel, von wo der der Rundblick bis zur Marmolada reicht.

Doch auch für den Abfahtslauf ist reichlich gesorgt. Nicht weniger als 24 Seilbahnen, Sessel- und Skilifte und etwa 84 Skipisten mit einem großflächigen Netz an Aufstiegsanlagen und Abfahrtsmöglichkeiten für alpine Skifahrer kennzeichnen dieses einmalige Gebiet.

Den Wintergästen bieten sich also eine Vielzahl von abwechslungsreichen Möglichkeiten. Wer aber den Jet Set sucht, der findet ihn auf den nahegelegenen Skigebieten im Grödnertal.