Landschaftsbild 40

2) Kopfbild Mitte: Speikboden, Foto: Gissa, Lizenz: Gemeinfrei

Übersicht zur Gemeinde

Italienische Region Trentino-Südtirol
Provinz Bozen
Bezirks-gemeinschaft Pustertal
Gemeinde Prettau
Höhe Zentrum 1475 m.ü.M.
Einwohner 571 (12/2015)
Sprachgruppe Prozentualer Anteil
Deutsch 97,33%
Italienisch 2,67%
Ladinisch 0,0%

Offizielle Website / Quellen

www.gemeinde.prettau.bz.it

Quellennachweis

_________________________

Landkarte Großansicht

_________________________

Impressionen

2) Auf dem Weg zur Arbeit mit der Grubenbahn, Foto: Luca Lorenzi, Lizenz: CC BY-SA 3.0
2) Arbeitsplatz, Foto: Luca Lorenzi, Lizenz: CC BY-SA 3.0
2) Historischer Schmelzofen, Foto: Luca Lorenzi, Lizenz: CC BY-SA 3.0

Prettau

4) Wappen Prettau, Quelle: www.comuniweb.it, Lizenz: Gemeinfrei

Die Gemeinde Prettau, italienisch Predoi, liegt im hintersten Abschnitt des Ahrntales und bildet gleichzeitig die nördlichste Gemeinde Italiens.

Von besonderem Vorteil ist es für die Gemeinde, dass sich 70 % des Gemeindegebietes im Naturpark Rieserferner-Ahrn befinden.

Damit lassen sich auch die vielen Gäste begeistern, die Freude an der Bergwelt und an Alpinen Touren haben.

Eine begünstigte Lage mit einzigartigem Panorama

2) Prettau im Herbst, Foto: Günter Steger, Lizenz: CC BY-SA 3.0
2) Hl. Geistkapelle am Talschluss, Foto: Fedi, Lizenz: CC BY-SA 3.0

Durch seine begünstigte Lage die Ruhe und gute Höhenluft ist Prettau mit seinem Weiler Kasern ein beliebter Ferienort.

Bekannt wurde der Ort auch durch seine Fertigkeiten im Klöppeln und durch die Maskenschnitzerei.

Am Talschluss des Ahrntales fällt die Heiliggeistkapelle auf, die schon 1455 von Kardinal Nikolaus Cusanus eingeweiht und von Kardinal Josef Ratzinger besucht wurde.

Prettau ist also ein idealer Ort für Wanderungen mit allen Schwierigkeitsgraden, die sich im Norden durch die hohen Kämme der Zillertaler Alpen und der Vendeigergruppe ergeben.

Prettau mit einer Bergbaugeschichte bis in die Bronzezeit

Es wird vermutet, dass in Prettau schon in der Bronzezeit, mit Sicherheit aber seit dem späten Mittelalter Kupferabbau betrieben wurde. Das sehr alte Bergwerk wurde 1960 aufgegeben.

Es blieb nicht aus, dass durch die Schließung des Bergwerks im Dorf Armut einkehrte und so war die Bevölkerung gezwungen, sich um eine neue Erwerbsmöglichkeit umsehen.

Der damalige Pfarrer Kleinlechner schickte junge Prettauer Mädchen nach Brüssel, um das Klöppelhandwerk zu erlernen.

Nachdem diese zurückkehrten, wurde eine Klöppelschule eingerichtet, welche heute noch besteht.

Prettau, bekannt durch das Bergwerk mit seiner Heilkraft

2) Prettau und sein Panorama, Foto: Andre86, Lizenz: Gemeinfrei

Früh erkannte man den touristischen Wert und die Heilkraft des Bergwerkes und so richtete man einen Teil des Bergwerkes als Schaubergwerk und einen anderen Teil als Heilklimastollen ein.

Interessant sind die Heilkräfte bei Atemtherapien (Speläotherapie), bei Asthma und anderen Atemwegserkrankungen.

Leider wurde der Stollen mittlerweile stillgelegt, auch wenn sein spezielles Mikroklima Personen mit Atemwegsproblemen Linderung verschaffen kann.

Winter in Prettau ist Erholung, Sport und Spaß

2) Skispaß auf dem Speikboden, Foto: Gissa, Lizenz: Gemeinfrei

Es wurden also neue Wirtschaftszweige eröffnet, die zusammen mit dem wachsenden Tourismus eine Ergänzung zur Land- und Forstwirtschaft darstellten und neue Einnahmequellen brachten. So kam der ehemalige Wohlstand wieder zurück ins Dorf.

Der Wintersport eröffnete ebenfalls neue Perspektiven und hat sich durch die vielen Möglichkeiten für Skitouren und mit seiner Sonnenloipe als ein geschätztes Touren- und Langlaufgebiet herauskristallisiert.

Im Sommer bietet das Feriendorf eine breite Palette an Wanderungen und Ausflügen im Naturpark Riesenferner-Ahrn und in den Ausläufern der Zillertaler Alpen.

Im Winter ist das Feriendorf ist ein idealer Ausgangspunkt für Sinterwanderungen, Ski Alpin und Langlauf.