Landschaftsbild 16

1) Kopfbild´Mitte: Kolfuschg mit Blick nach Corvara

Übersicht zur Gemeinde

Italienische Region Trentino-Südtirol
Provinz Bozen
Bezirks-gemeinschaft Pustertal
Gemeinde Corvara
Höhe Zentrum 1568 m.ü.M.
Einwohner 1.352 (12/2013)
Sprachgruppe Prozentualer Anteil
Deutsch 3,46%
Italienisch 6,84%
Ladinisch 89,70%
Fraktionen Kolfuschg / Colfosco, Pescosta

Offizielle Website / Quellen

www.corvara.eu

Quellennachweis

_________________________

Landkarte Großansicht

_________________________

Impressionen

2) Der Sassongher im Winter, Foto: Geezer, Lizenz: CC BY-SA 3.0
2) St. Katharina, Foto: Wolfgang Moroder, Lizenz: CC BY-SA 3.0
2) St. Katharina, Altar, Foto: Wolfgang Moroder, Lizenz: CC BY-SA 3.0
2) Hochebene Pralongia, Foto: Unterillertaler, Lizenz: CC BY-SA 3.0
2) St. Katharina im Winter, Foto: Wolfgang Moroder, Lizenz: CC BY-SA 3.0

Corvara - Zentrum des alpinen Sommer- und Wintersports

4) Wappen Corvara, Quelle: www.comuniweb.it, Lizenz: Gemeinfrei

Corvara, deutsch Kurfar, italienisch Corvara in Badia. Der Name wird vom lateinischen Namen corvus hergeleitet. So wird es auch von dem ladinischen Etymologe Paul Videsott definiert.

Corvara wäre demnach ein Ort, an dem viele Raben anzutreffen sind und so entstand wohl auch die frühere deutsche Bezeichnung Rabenstein.

Die Gemeinde ist eine der fünf ladinischen Gemeinden im Gadertal und hat, was den Bekanntheitsgrad betrifft, Weltruhm.

Corvara ist der Inbegriff für den alpinen Sport und dies gilt nicht nur für den Skisport, sondern auch für Bergsteigen, Klettern und Wandern.

In das richtige Feeling für Ferien und alpinen Sport werden die Gäste von Corvara schon alleine deurch die überwältigende Bergkulisse eingestimmt.

Die Geschichte von Corvara und eine faszinierende Bergwelt

1) Das Panorama von Corvara und Kolfuschg

Die Geschichte von Corvara geht auf das Jahr 1292 zurück, als der Ort erstmals urkundlich erwähnt und damals noch zum Gericht Enneberg gehörte.

Kolfuschg, eine Fraktion von Corvara, wurde erstmals 1153 erwähnt und unterstand dem Gericht Wolkenstein im Grödner Tal. Erst 1828 ist Kolfuschg dem Gadertal  angeschlossen worden. Kirchlich gehörte Kolfuschg erst zur Pfarre Lajen, später zur Kuratie St. Christina im Grödner Tal.

Corvara ist umgeben von legendären Gebirgsgruppen, wie die der Puezgruppe, der Sellagruppe und der Hochebene Pralongia.

Der Hausberg von Corvara ist der Sassongher mit 2665 m. Das Grödner Joch mit 2121 m ist die Verbindung zum Grödner Tal und der 1875 m hohe Campolongo Pass führt ins Trentino nach Arabba und Canazei.

Corvara, schon in der Belle Epoque ein beliebter Ferienort

2) Das Panorama, Foto: Simo Räsänen, Lizenz: GNU Lizenz

Corvara ist Zentrum und Keimzelle des Tourismus im oberen Gadertal. Einer der ersten Bergführer, Skilehrer und Förderer des Fremdenverkehrs vor Ort war der Busunternehmer und Gastwirt Franz Kostner (* 1877), nach dem auch eine Hütte in der Ostseite der Sella benannt ist.

Schon in der Zeit der Belle Epoque wurde Corvara bekannt und beherbergte namhafte Gäste aus dem In und Ausland. Die Niedergang Tirols und die beiden Weltkriege führten zu einer Unterbrechung im Tourismus.

Nach dem zweiten Weltkrieg begann ein neuer Aufschwung und Corvara wurde zu einem beliebten Winter- und Sommerurlaubsziel.

Für die Wintersportsaison sind inzwischen 130 Pisten vorbereitet, die von Dezember bis Ostern für einen regen Betrieb sorgen. Weit über die Grenzen hinaus ist die Sella Ronda bei Skifahrern ein Begriff für ein einmaliges Skigebiet.

Corvara, Ziel internationaler Sportevents

2) Corvara, Sella Ronda, Foto: Luca Lorenzi, Lizenz: CC BY-SA 3.0

Internationale Sportveranstaltungen prägen seit langer Zeit das Geschehen in Corvara.

Neben den Winterveranstaltungen ist Corvara auch im Sommer beliebt. Hier findet z.B. Ende Juni/Anfang Juli der jährliche Dolomiten Radmarathon statt, dessen Strecke 147 km beträgt und rund um die Sellagruppe führt. Mit über 7000 Teilnehmern gehört der Marathon zu den bekanntesten in seiner Klasse.

Im Sommer ist Corvara auch bei Bergwanderern, Kletterern, Rennradfahrern, Tourenradfahrern und Mountainbikern sehr beliebt.

Der erste Sessellift zum Aussichtsgipfel Col Alto stammt von 1947 und gehört damit zu den ältesten in den Dolomiten. Eine neuere Zielgruppe sind Golfer.

Die Infrastruktur reicht von Hotels der gehobenen Klasse bis zu einfacheren Privatunterkünften und Ferienwohnungen. Rund um Corvara konzentriert sich auch eine Reihe von gehobenen Restaurants, die für sich in Anspruch nehmen, zu den besten in Italien zu zählen.

Das Sport und Freizeitangebot läßt keine Wünsche offen

Der Aufenthalt, sportliche Betätigung, Wellness und Geniessen der Natur werden in Corvara vielseitig unterstützt.

  • Seilbahn zum Crep de Mont unweit des Boé-Sees (2198 m), von dort Sessellift zum Vallon (2530 m), Ausgangspunkt für Wanderwege und Klettersteige in die Sella Gruppe und zum Piz Boè (3152 m). Weiterer Klettersteig gehen zum Boè-Seekofel (2908 m)
  • Sessellifte zum Col Alto (Aussichtsgipfel, 1980 m); zur Pralongia-Hochfläche (2050 m); von Kolfuschg Kabinenbahn zum Col Pradat am Fuße des Sassonghers (2038 m),
  • im Winter Skilifte
  • Eishalle
  • Kletterwand
  • Tennishalle
  • 9-Loch-Golfplatz am Hang des Campolongo-Passes, der im Winter Skigebiet ist. Bespielbar ist er nur von Juni bis September.

Sella Ronda Touren für Wanderer, Skifahrer und Byker

1) Die Sella Gruppe am Grödner Joch

Die Sella Ronda ist ein legendärer Rundweg um das Sellamassiv. Er überquert die Pässe Sellajoch, Pordoijoch, den Campolongopass und das Grödnerjoch. Sie führt durch Venetien, Südtirol und das Trentino.

Mit den Skiern

Die Runde beträgt über 26 Pistenkilometer (40 Kilometer mit Seilbahnfahrten) und ist der Schwierigkeit nach von einem durchschnittlichen Skifahrer zu bewältigen.

Die Dauer der Tour hängt neben den skiläuferischen Fähigkeiten und Witterungsbedingungen von der Aus- beziehungsweise Überlastung der Seilbahnen ab. Sie kann im Uhrzeigersinn (orangefarbene Richtungsweiser) oder im Gegenuhrzeigersinn (grün) befahren werden.

Die Durchführbarkeit der Sella Ronda während der Skisaison wird an Südhängen und in Tallagen mit Schneekanonen gewährleistet. Als Startpunkte eignen sich die Orte Campitello, Canazei, Arabba, Corvara und Wolkenstein. Individuell können Abstecher in die entsprechenden Skigebiete eingebaut werden. Benötigt wird für die Sella Ronda der Großraumskipass Dolomiti Superski.

Die Sella Ronda ist - zunächst nur gegen den Uhrzeigersinn - seit den 1970er Jahren eine lückenlose Kette von Abfahrten und Skiliften und damit eines der ersten großräumigen Skikarussells.

Jährlich findet der Sellaronda Skimarathon statt, ein nächtlicher Rennwettbewerb, bei dem die Umrundung mit Tourenskiern (ohne Benutzung der Aufstiegsanlagen) erfolgt. Den Streckenrekord über die 42 km-lange Strecke halten seit 2008 der Südtiroler Hansjörg Lunger und der Italiener Guido Giacomelli mit einer Gesamtzeit von 3:15:07 Stunden.

Mit dem Rad - Sella Ronda Byke Day

Die vier Pässe können natürlich in beiden Richtungen auch mit dem Fahrrad auf asphaltierter Straße bezwungen werden. Die Strecke ist dabei etwa 52 Kilometer lang und es sind ca. 1650 Höhenmeter zu bewältigen (nur die Runde, ohne Anfahrt). Im und gegen den Uhrzeigersinn ist Busverkehr eingerichtet, der auf die Mitnahme von Fahrrädern eingestellt ist.

Einmal im Jahr ist seit 2006 an einem Sonntag im Juli die Sellarunde von 9:00 Uhr bis 15:00 Uhr für den Autoverkehr gesperrt. Es ist dann Volksradltag für jedermann, bzw. Sella Ronda Bike Day. Am 8. Juli 2007 nahmen 11.000 Teilnehmer an der Veranstaltung teil. Der Start ist in St. Christina und die 55 km lange Strecke hat 1780 Höhenmeter. Die Strecke wird dabei im Uhrzeigersinn befahren.