Landschaftsbild 1

1) Kopfbild Mitte, Passeiertal, Südblick von St. Leonhard

Übersicht zur Gemeinde

Italienische Region Trentino-Südtirol
Bezirk Bozen
Bezirks-gemeinschaft Burggrafenamt
Gemeinde St. Martin
Höhe Zentrum 597 m.ü.M.
Einwohner 3.210 (12/2015)
Sprachgruppe Prozentualer Anteil
Deutsch 99,10%
Italienisch 0,86%
Ladinisch 0,03%

Offizielle Website / Quellen

St. Martin in Passeier

Quellennachweis

_________________________

Landkarte Großansicht

_________________________

Impressionen

2) Panorama von St. Martin, Foto: Reise-Linie, Lizenz: CC BY-SA 3.0

St. Martin in Passeier

2) Wappen St. Martin in Passeier, Lizenz: Gemeinfrei

St. Martin mit seinen Fraktionen umfasst ein Gemeindegebiet von etwas über 10 km².

Die südlichste Fraktion ist Saltaus, der separat beschrieben ist.

Die Fraktion Quellenhof liegt ca. 2 km talaufwärts und ist eine von zwei Familien-Hotelkomplexen der gehobenen Klasse dominierte Feriensiedlung.

Die Fraktion Kalmtal (it. Valclava) liegt abseits der Durchgangsstraße SS 44, von Meran aus gesehen 2 km vor dem Hauptort St. Martin durch eine Stichstraße links westlich der Passer erschlossen.

Ferien für Individualisten und gehobene Ansprüche

1) Das Zentrum von St. Martin in Passeier

St. Martin entstand schon im Mittelalter am westlichen Passerufer rund um eine bereits im 12. Jahrhundert urkundlich erwähnte (heute barock umgestaltete) Pfarrkirche.

Der malerische und geschlossene Ortskern zeichnet sich durch Zunfthäuser mit teilweise bemalten Fassaden aus, in denen sich heute Gaststätten und Geschäfte befinden.

Sitz der Passeirer Malerschule, eine Kunstschule für barocke Fresken- und Fassadenmalerei (1719 bis 1845), war das so genannte Malerhaus mit Mantelteilungs-Fresko des namensgebenden Lokalheiligen an der Außenwand. Begründer dieser Malerschule waren Vater und Sohn Nikolaus Auer, im gesamten Passeier Tal als Freskomaler tätige Schüler Josef Haller sowie Vater und Sohn Benedikt Auer.

Barocke Fresken und Fassadenmalerei

2) Das Malerhaus in St. Martin, Foto: Reise-Linie, Lizenz: CC BY-SA 3.0

Ein kleines Heimatmuseum dokumentiert historische Arbeitsgeräte im bäuerlichen Haushalt und auf dem Feld.

Der wehrhaft wie eine Burg gestaltete Schildhof Steinhaus liegt am Hang oberhalb des Ortszentrums.

St. Martin ist ein Ferienort für Individualisten und bietet auch für gehobene Ansprüche die richtigen Einrichtungen.

Zahlreiche Wanderwege mit leichten, mittleren und anspruchsvollen Schwierigkeitsgraden laden Familien und Bergsteiger ein.

Geschichte und Golfplatz geben Charakter und Individualität

Ein anspruchsvoller 18-Loch-Golfplatz mit 7 Teichen, Übungsanlagen, Clubhaus und Restaurationsbetrieben.

1) Über den Dächern von St. Martin
2) Golfplatz in St. Martin, Foto: Reise-Linie, Lizenz: CC BY-SA 3.0