Landschaften

2) Kopfbild Mitte, von l.n.r.: 
Innsbruck, Foto: Pahu
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Bozen, Foto: Josef Tinkhauser
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Trient, Foto: Mac9
Lizenz: GNU Lizenz 

Erreichbarkeit

Wenn Tourismus, Architektur und Natur in Einklang gebracht werden, profitieren Gemeinden in zweifacher Hinsicht: gute Erreichbarkeit und beruhigte Landstrassen.

2) Architektur und Natur - die Europabrücke mit Serles im Hintergrund, Foto: Ing. Richard Hilber, Lizenz: CC BY-SA 2.0 Deutschland

Sonnenseiten

Die Sonnenseite zeigt ihre Wirkung auch dort, wo der Wein in Südtirol angebaut wird.

1) Kaltern im September - Palmen und wilder Wein.
1) Das Bild zeigt Kaltern im September

Wind und Wasser

Es ist die Anziehungskraft des Wassers, gepaart mit idealen Windverhältnissen und einer einzigartigen Natur, die so viele Menschen begeistert. 

1) Der Gardasee

Quellennachweis

_________________________

Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino

Eine faszinierende Kulturlandschaft

Quelle: Google Maps - Europaregion mit nachgezeichneten Grenzen

Alpen und Kultur haben die Landschaft der Europaregion geprägt. Sie hat einzigartige klimatische Verhältnisse und bietet bei Ausflügen ein Panorama, das in jede Himmelsrichtung im Minutentakt andere Sichten auf Berge und Täler ermöglicht. Diese Faszination zeigt sich alleine schon bei den Pässen.

In der Region bildet der Ortler mit 3905 m. ü. M. die höchste Erhebung. Hauptflüsse sind der Eisack, die Etsch, der Inn und die Rienz.

Wer das Wasser liebt, findet neben den Hauptflüssen Eisack, Etsch, Inn und Rienz, viele Wildwasserbäche, zahlreiche Bergseen und um nur die größten zu nennen, den Achensee, den Kalterer See, den Gardasee und den Reschensee.

Wegen ihrer optimalen Windverhältnisse sind Gardasee und Reschensee ein Eldorado für Segler und Surfer.

Hier erhalten Sie eine Ansicht der Landkarte im Großformat.

Entspannung und Erholung in einer sauerstoffreichen Luft

Diese faszinierende Landschaft ist nicht nur zum Bestaunen geschaffen.

Sie bietet mannigfache Möglichkeiten zum Entspannen und Erholen in einer sauerstoffreichen Luft, die beim Wandern und anderen Sportarten den Organismus richtig einheizt.

Sie können dieses Streben nach 'zurück zur Natür' aktiv oder passiv erleben. Unter dem modernen Begriff Outdoor werden vielfältige Aktivitäten angeboten.

Verlockend für Mutige ist der Abstieg in eine Klamm, der Sprung in die Tiefe eines tosenden Wasserfalls oder das Paddeln in den wilden Wassern der Bäche und Flüsse.

Glaube, Kultur, Tradition

Die Verbundenheit der Menschen mit dem Glauben zeigt sich an der einmaligen Dichte an Bauwerken, die von der Basilika bis zur Bergkapelle reichen und vielfach Ort von Wallfahrten sind.

Das Kulturverständnis der in der Region lebenden Menschen ist offen gegenüber ihrer Geschichte, ihrer Traditionen und ihrem Brauchtum und man spürt und erlebt durch die vielfältigen kulturellen Veranstaltungen, dass dieses Verständnis längst darüber hinausgewachsen ist.

Lassen Sie sich von dem überraschen, was Ihnen die Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino zwischen dem 11. und 12. Längengrad und dem dem 46. und 48 Breitengrad in den Alpen alles bietet.

Die Grenzen der Europaregion sind aus der eingezeichneten roten Markierung ersichtlich.

Verbundenheit mit der Natur

Die Verbundenheit der Menschen zu ihrer Natur spürt man aber auch, wenn man die Entwicklung des Tourismus ansieht.

Mit einem erstaunlichen Gespür und Talent hat man dem Massentourismus widerstanden. Die ursprüngliche Bauweise der Häuser, ob in den Dörfern oder Städten, wo Holz eine große Rolle spiel, ist mit wenigen Ausnahmen erhalten geblieben.

Die behagliche Atmosphäre wird bewusst groß geschrieben und man kann dies in den Holzhäusern und Bürgerhäusern selbst erleben.

Brauchtum

Festlichkeiten und Bräuche im Alpenraum sind tief verwurzelt in Geschichte und Religion. Sie entstanden oft in Verbindung mit überlieferten Dichtungen, Sagen oder Erzählungen, die sich häufig mit Göttern und Dämonen befassten.

Die Menschen wollten die Urgewalten der Natur beschwören und sich vor Naturgefahren schützen. Als das Christentum im Frühmittelalter in das Alpengebiet vordrang, vermischten sich heidnische Bräuche mit christlichen Feiern.

Die verbreiteten Steinsetzungen (Steinmännchen) scheinen sowohl praktischen als auch kultischen Hintergrund zu haben. Das bäuerliche Element spielte im alpinen Brauchtum und der alpinen Volksmusik stets eine herausragende Rolle (siehe auch: Alpsegen, Almabtrieb, Jodel, Alpenländische Volksmusik).